Leserbrief zum Bericht „SPD und das Hansa-Zentrum“

"Eine merkwürdige Demokratievorstellung hat die SPD: alles was andere (insbesondere die kleinen) Parteien vorbringen und anregen, wird als Wahlkampfgeplänkel abqualifiziert. Dies impliziert natürlich, dass nur ihre Aussagen wichtig und wertneutral  seien.

Gleichzeitig zeigt sie aber keine Lösungsmöglichkeiten auf … „besonnen alle Beteiligten an einen Tisch bringen“ und dann eine Tasse Tee trinken und abwarten, was passiert.

Dass die SPD einen „kühlen Kopf bewahrt“, sei ihr bei diesem Wetter vergönnt, aber ein bisschen Engagement ist bei solch wichtigem Baustein für die Bottroper City auch nicht verkehrt.

Erinnert ein bisschen an ihre neue Werbekampagne - schauen, was die anderen machen und dann darauf reagieren, ohne eigene Initiativen kann ja nichts falsch gemacht werden - aber vielleicht ist genau das, das Falsche." (03.08.2013) 

Sigrid & Klaus Lange